Dienstag, 31. Juli 2012

Oliver Kalkofe und die heilige Chirurgie

Die letzten Wochen haben uns gezeigt, dass Religion und Chirurgie für manche untrennbar miteinander verbunden sind und einige lassen sich und vor allem ihren Kindern etwas wegschnippeln, braucht man ja ein blutiges Opfer, sonst ist das Ganze nichts wert. Wobei der rote Saft ja auch in einer anderen Lebenssituation durchaus eine Rolle spielt, so fühlt sich so manch rückständiger Gottesfanatiker ja erst als ganzer Mann, wenn die gefreite Braut das Bettlaken für immer versaut.....was neben dem Wegsäbeln auch ein Zunähen modern gemacht hat. Verstehen kann ich das Ganze zwar wiedermal nicht, aber sehen wir uns doch mal an, was ein Oliver Kalkofe bzw eine Verena Breitenbach dazu sagt:



Sie erkennen Ähnlichkeiten zu real existierenden Personen? Psssst! Ich auch, aber bitte nicht weitererzählen....sonst sind wir wiedermal Hetzer. Und das wollen wir doch nicht, oder?

Guten Abend


Die unheilige Debatte ums Blasphemiegesetz

Heute will ich mich mal nicht mit den Salafisten als solches beschäftigen, sondern mit dem großen Ganzen - der Religion, so brandet ja hierzulande eine unheilige Diskussion auf, welche bei mir Magengrummeln auslöst:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/robert-spaemann-zur-blasphemie-debatte-beleidigung-gottes-oder-der-glaeubigen-11831612.html

Können Sie sich noch an Monty Pythons "Das Leben des Brian" erinnern, wo ein alter vertrockneter Mann zur Steinigung geführt wird, nur weil er seiner Frau mitteilte, dass ihre Kochkünste nichtmal Jehova schätzen würde? So ähnlich gehts auch hierzulande gerade zu, brodelt unter der modernen Fassade ja das Süppchen der Inquisition, welches mancher gerne löffeln würde - jeder hat zwar einen kleinen Seppel im Hirn, aber der göttliche muss beschützt werden, steht er ja unter Artenschutz. Es geht um Gefühle und zwar um verletzte, welche verhindert werden müssen, darf die Welt ja nur aus eitlem Sonnenschein bestehen und keine emotionale Wimper beschädigt werden, deshalb muss unbedingt eine Strafe her und zwar schleunigst.

Aber wo soll das eigentlich hinführen? Darf der Lehrer seinen Schülern dann auch keinen verbalen Tadel mehr aufs nichtlernende Auge drücken und muss er sich gar überlegen, in welches schwarze Loch er seinen Eleven mit einer achtlos hingeworfenen 6 stürzt? Wie? Ok, sie haben recht, haben wir diesen Zustand ja schon teilweise, so laufen ja immer mehr Pubertierende herum, welche nach fast einem Jahrzehnt Deutschunterricht kein gerades Wort herausbringen und trotzdem nie wiederholt haben. Schwer vermittelbar, wie sie dieser Zustand nunmal macht, driften viele ab und finden sich vor einem Richter wieder......welcher wieder keine Gefühle verletzen möchte und deshalb einige auch nach der 20sten Straftat mit einer Bewährungsstrafe belohnt - Hauptsache nicht angeeckt und keinen psychologischen Schaden ausgelöst.

Und noch eins: Wie handeln wir eigentlich in Zukunft bei Trennungen im Minenfeld der Liebe? Wird da jetzt auch immer einer bestraft, weil er seinem Gegenüber tränenreiche Monate beschert hat? Und darf ich in Zukunft eigentlich meinen Chef steinigen, wenn er mir eine Rüge unter die Nase rotzt und das nur, weil ich in selbiger gebohrt habe, anstatt zu arbeiten?

Alles Blödsinn? Echt? Und warum diskutieren wir dann über ein Blasphemiegesetz? Zählen die Befindlichkeiten eines Gläubigen mehr, als die eines Liebeskranken? Und wenn ja, dann warum? Kann es sein, dass letzteren einfach nur die geldmüffelnde Lobby fehlt und sich deshalb auch keine Philosophen um deren Leid kümmern? Und ist eigentlich Alter immer ein Zeichen von Weisheit, auch wenn ich bei den Ausführungen eines Robert Spaemann keine entdecken kann, auch wenn ich sie noch so sehr drehe und wende?

Fragen über Fragen, welche ich für mich schon alle beantwortet habe, habe ich ja unter all diesen eine Strich gezogen und bin zu folgendem Schluss gekommen: Ich pfeif auf Gefühle. Auf die von anderen und auch auf meine, wäre die Welt ja viel, viel einfacher, wenn nicht jeder seinen Schmarrn derartig ernst nehmen würde. Mich juckt ein Papst mit gelben Fleck nicht, genausowenig, wie ein Mohammed mit Bombengürtel und auch ein aufgemalter Schnurrbart auf meinem Passfoto geht mir am Allerwertesten vorbei. Beleidigen kann mich nämlich nur jemand, den ich ernst nehme, was im Falle des Vatikans und des Islams jedoch bedeuten würde, dass die Zeitung Titanic die Wahrheit auf das Titelblatt gemalt hat und der Kurt Westergaard beim zornigen Propheten auch richtig lag. Wenn dies aber so ist, sollte man vielleicht mal in sich gehen und nachdenken. Über die Welt, Gott und vor allem über sich selber. Das kann zwar Ihre Gefühle mächtig verletzten, aber der Weg zur Selbsterkenntnis ist eben immer auch ein steiniger.

Guten Tag


Montag, 30. Juli 2012

Die liebliche Steinigung von Mali

http://www.spiegel.de/panorama/mali-radikale-islamisten-steinigen-paar-wegen-ehebruchs-a-847081.html

Ich bin hin und weg, derartig angetan bin ich von der lieblichen Scharia, die da nach Mali umgezogen ist. Freundlich ist sie und überhaupt nicht mordlüstern....solange man ihr keinen Stein und somit keine Macht in die verkrüppelten Giftpratzen gibt, wirkt ein kleiner Felsbrocken ja, wie eine Euromünze im Cola-Automaten - kaum eingeworfen wird auch schon was ausgespuckt, was im Falle des göttlichen Rechts allerdings nur Gift und Galle ist.

Wobei....haben Sie sich nicht auch schonmal gefragt, warum es "die" und nicht "der" heißt? Ist dies gar damit zu begründen, dass im Islamismus die Frau immer das Böse in sich trägt und deshalb für alles Schlechte grundsätzlich hauptverantwortlich ist? Darum wird ihr ja auch "der" rettende Niqab übergestülpt, damit "die" böse Peitsche nicht angewendet werden muss, so sollte sie ja einfach nur "die" schnoddrige Schnauze halten und bei Bedarf einfach "die" sündigen Beine breitmachen.

Passen würd aber besser "der" Sharia, heißts ja auch "der" Mann, was im Fundamentalismus auch mit "der" Mörder gleichzusetzen ist. Und auch das Wort "Wahnsinn" tritt immer mit einem männlichen Artikel auf, genauso wie Irrsinn und Stumpfsinn. Ich möchte deshalb einen Geschlechtertausch anregen, wirds dann ja ehrlicher. Vielleicht hiflt mir ja Frau Schwarzer dabei. Alice, bitte melde Dich - es gibt viel zu tun.

Guten Abend


Abu Nagie und die Luft-Druckerei



Ich kannte da mal einen - nennen wir ihn Rudi -, dem ging es ähnlich. Seine Konten wurden gesperrt, das Finanzamt ist ihm aufs Dach gestiegen und den Porsche (das kleinste Auto, das er jemals gefahren ist) haben diese geldgierigen Teufel ihm unter dem Arsch weggepfändet. Und warum? Weil er Dawa gemacht hat? Nicht ganz, er machte Miese, lebte aber wie ein Scheich in Saudi Arabien, obwohl er sich eigentlich nur ein Dasein wie ein Bauer am Nil wirklich leisten konnte. Gläubig jedoch war er und dies mächtig, so glaubte er ja wirklich, dass ihm niemand auf die Schliche kommen würde - eine krasse Fehleinschätzung, die alle Blender teilen, so kommt ja immer irgendeiner, der klüger ist, als man selber.

Und auch etwas anderes hatte der Rudi mit dem Ibrahim gemeinsam, so erzählte er ja auch von Summen, die sich kaum einer vorstellen konnte und hätte man diese zusammengerechnet, so hätte er Griechenland im Alleingang retten können und Spanien noch obendrauf. Er war Phantastillionär und diese Geschichten erzählt er auch heute noch, wenn er müde und gebeugt aus der Lagerhalle nach hause kommt, schändet er seinen Körper ja dort heute als Lagerarbeiter - der röhrende Porsche wich einem stotterndem Mofa, die kurvige Blondine einer rundlichen Flasche.

Und doch ist er mir sympathisch, kommt bei ihm in stillen Momenten ja Selbsterkenntniss durch und er erzählt von Fehlentscheidungen und Größenwahn und dies nicht seitens des Steueramts, sondern von ihm selber - etwas, was ein Nagie niemals zugeben würde, ists ja bei ihm immer ein imaginärer Unbekannter, welcher an allem Schuld ist, was als Vorzeichen einer psychischen Störung aufgefasst werden könnte und deshalb dringend behandelt werden sollte. Ein gallopierendes Münchhausen-Syndrom hat sich manifestiert und einzig der Ritt auf der Kanonenkugel fehlt noch zur vollständigen Legende....wobei er daran ja arbeitet, gibts ja schon den nächsten Ausbruch von Größenwahn, welchen er unters johlende Volk schüttet:



"Ich bau Dir ein Schloss...Pardon...eine Druckerei, was meinen Namen trägt" - der Drews sollte mal anklopfen und seine Tantiemen einfordern, sollte der König der Salafisten dem König von Mallorca ja nicht die ihm zuständige Kohle vorenthalten. Damit wieder ein Verfluchter die Schuld am Scheitern trägt und der Nagie wieder jammern kann. Hemmungslos und heuchelnd. Schummelnd und flunkernd. So wie oben. Wie man das nennt? Dawa, wie denn sonst?

Guten Tag


Sonntag, 29. Juli 2012

In Tadschikistan sind die Teufel los

http://derstandard.at/1342947948503/Tadschikistan-Islamisten-verweigern-Abgabe-ihrer-Waffen

Wie? Noch ein Brandherd, den selbsternannte Gotteskrieger da entzünden? Ja, die Liste wird immer länger, jedoch sieht man hervorragend, dass es nicht um den Glauben geht, so wird der ja nur als Rechtfertigung vorgeschoben, sondern nur um Macht, Geld und Drogen. Man(n) ist also nicht der Verbreiter der Wahrheit, sondern der Verlogenheit und wandelt in einer Opiumwolke ins Paradies. Dies war schon bei den Anschlägen in Madrid so...

http://www.welt.de/print-welt/article311384/Anschlag-von-Madrid-durch-Drogenverkauf-finanziert.html

...und auch in Afghanistan ist dies nicht anders:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2009-10/taliban-afghanistan-drogenanbau-opium

Bei all dem ist es auch nicht verwunderlich, dass man sich gegen Frauenrechte sträubt, muss den Müll schließlich ja auch jemand ernten und dies so billig, wie möglich, deshalb verbiegt man auch Suren und Hadithe, was der Koran so hergibt. Würde man dies mit eigenen Worten tun, dann wäre man ein Verbrecher, den man nichtmal mit dem Hintern beachten würde - macht man dies aber mit heiligen Sätzen, dann ist man ein Heiliger und ein Freiheitskämpfer, welcher für Gottes Recht mordet, auch wenn man sich im Endeffekt nur eine Haschpfeife anheizen möchte. Tarnen - Täuschen- Taliban eben, und nicht Gut - Gläubig - Gotteskrieger. Das ist die Wahrheit. Hoffentlich verbreitet die auch mal jemand. Und zwar genauso inbrünstig, wie das Märchen vom edlen Mujahedin.

Guten Abend


Immer Ärger mit dem Rotzlöffel



Um was es da geht? Über welch rassistische Höllenseite da schwadroniert wird? Es geht um....."Trommelwirbel"......mich und da vor allem um den Rotzlöffel, schmeckt der so manchem dauererzürnten Möchtegerngotteskrieger ja so gar nicht, lebt es sich in der Dunkelheit ja viel besser, als im grellen Licht der Öffentlichkeit. Vorher konnte man virtuell mit fremden Müttern kopulieren und Kritikern die binäre Faust ins Gesicht schmettern - all das hat nun Konsequenzen und dies in Form eines hölzernen Begleiters, der einem auf Ewigkeiten am Kaftan klebt.

Nun antworte ich ja eigentlich nicht auf derartiges Geflenne, ist meine Zeit ja knapp und ich beschäftige mich deshalb mit wichtigeren Dingen, wie zum Beispiel einer entspannenden Rückenmassage für meinen Goldfisch, oder meiner Brühwürfelsammlung, jedoch mache ich in diesem Falle eine einmalige Ausnahme, gibt es da ja etwas, auf das ich unbedingt antworten möchte:



Falsch, nicht ich stelle einen religiösen Bezug her, sondern die zitierten Benimm-Abstinenzler, glauben die ja ausnahmslos im Namen Gottes zu handeln. Es wird gedroht im Zeichen der Religion und gerne wird der Islam mit den Worten "....sonst gibts was auf die Fresse" kredenzt, was zwar bei Pubertierenden mächtig cool klingen mag, im Endeffekt jedoch einen krassen Widerspruch zum Wort "Frieden" bedeutet. Wie? So sind "die" Muslime aber nicht, nur ein kleiner Haufen nennt eine derartige Gossensprache ihr eigen? Natürlich, absolut, und ich bin vollkommen Ihrer Meinung, jedoch ist es gerade diese kleine Gruppe, die ihren Wirrsinn gerade als einzig gültige Wahrheit vermarktet und allen anderen ihre verstaubten Wertvorstellungen aufs Auge drückt - 1 Prozent gibt gerade in der Öffentlichkeit den Ton an und bestimmt das Bild von den anderen 99 Prozent.

Dafür wird beim Gratiskoranstand auch gelächelt, was das Honigtöpfchen so hergibt, was jedoch in den Untiefen des Internets vollkommen anders ist, kann man dort ja ungehindert die Sau rauslassen - viele Paradiesverteidiger mutieren zum Rambo für Arme. "Normale" Menschen bekommen das nur selten mit, lesen die ja kaum, was die Vogelbrüder so verzapfen und die glauben so vielleicht auch die weinerlich vorgetragene Unschuldigkeit - hier wird dieses Bild zunichte gemacht, sieht man ja auf dieser Seite die ungeschminkte Wahrheit, abseits der Nagie´schen Propagandamaschinerie.

Natürlich gibts auch auf der anderen Seite manch Provokation, jedoch ist es a) nicht meine Aufgabe, dass ich darüber berichte, schließlich will ich nicht Tag und Nacht vor dem Bildschirm verbringen, außerdem ist es b) auch irrelevant, ändert es ja nichts an der Ausdrucksweise an sich, springt ein Esel dem anderen ja nicht nach, und c) kann sich jeder hier dazu äußern, schalte ich ja alles frei, was sich einer normalen Sprache bedient, auch wenn ich nicht derselben Meinung bin. Kein einziger jedoch hat sich bis heute zu Wort gemeldet, niemand hat sein Verhalten entschuldigt und niemand hat eine Diskussion in Gange gebracht, die ich durchaus für fruchtbar halten würde. wäre es ja mehr als interessant, warum es zu derartigen Verbal-Fouls kommt. Wer sich also ungerecht behandelt fühlt, der sei hiermit aufgefordert seine Sicht auf die Dinge darzustellen, nur sei auch angemerkt, dass hier - anders, als auf "Allah ist groß" Zuruf-Seiten wie die "die wahre Religion" - auch eine Gegenmeinung herrscht.......und auch ein halbwegs vernünftiger Umgangston. Wer damit leben kann, der ist willkommen - wer diese Seite jedoch mit einem Schlachtfeld der persönlichen Eitelkeiten verwechselt, der fliegt mit Überschallgeschwindigkeit. Und zwar bei der Blogtür raus.

Guten Tag



PS.: Wikipedia sagt übrigens zum Thema Rotzlöffel: 

Ein Rotzlöffel, abgeleitet von Laffe, ist ein Schimpfwort für eine Person, meistens ein Kind oder Jugendlicher, die frech, dreist, arrogant und unbelehrbar auftritt, aber auch wehleidig, widerspenstig und weinerlich. Vergleichbar etwa mit einem Lümmel und einer Göre.

Ich finds äußerst passend.

Samstag, 28. Juli 2012

Appel und die religiöse Beschneidung

Ich liebe Satire und ich liebe respektloses Kabarett, nur leider wird es immer schwerer etwas zu finden, so muss man ja Barth´sche Kalauer nachplappern, oder als Kloputzmann durch die Lande ziehen, um die gewünschte Seichtigkeit zu bedienen - wer zu unbequem ist, der kommt nicht ins Fernsehen, oder wird wie der Mittermaier einfach ausgeblendet (Heute-Show zum Thema Horst Seehofer).

Um so mehr freue ich mich, wenn ich mal wieder etwas Bissigkeit erblicke - wie zum Beispiel die Ausführungen des Herrn Appel, welcher zum Thema Beschneidung folgendes zum Besten gibt:



Ich hoffe, das Prinz Charles nicht den Richter des Titanic-Urteils kennt, oder gar die Angie herself an die Hörmuschel zitiert, gibts ja sonst mächtig Rumble im seinem Blog. Über Religion darf man nämlich nicht witzeln.......zumindest seit neuestem. Dem Gott der Scheinheiligkeit sei Dank.

Guten Abend


Hassan Dabbagh und Al-Rahma.de - nichts ist umsonst



Das ist Nächstenliebe? Da werden Sie geholfen? Nun, ich kann das Beifallklatschen unterdrücken und die Selbstlosigkeit des Unterfangens ziehe ich sogar des öfteren in Zweifel, was mir gestern folgenden Kommentar einbrachte:

Glückwunsch! das neue feindbild "der böse moslem" ist durch hetzpresse und rassenhass vollendet. nun wird alles angezweifelt und vorverurteilt, wenn ein moslem sich menschlich angagiert...jedoch können die moslems noch viel lernen von den christlichen mördern! der weltweite ölkrieg wird von christen ausgeübt und die moslems sind die opfer! schon mal drüber nachgedacht???

Unterschrieben war diese Kritik mit "ein Mensch" und dafür färbe ich den Rotzlöffel gerade extra um, wird daraus ja der Pathos-Löffel, den ich dem Poster hiermit überreichen möchte - anbei liegt auch ein kostengünstiges "e", das  gegen ein überflüssiges "a" eingetauscht werden kann.

Bin ich aber wirklich immer negativ, wenn sich Muslime engagieren und sich um ihre Mitmenschen kümmern? Durchaus nicht, so ziehe ich ja zB den Hut vor einer Saloua Mohammed, die sich um Obdachlose kümmert, jedoch tut die dies unabhängig davon, welchen Glaubens diese Menschen sind, was von manchem fundamentalistischen Geschwisterchen mit Argwohn und des öfteren auch mit einer Drohung gedankt wird. Von mir jedoch bekommt sie etwas, was ich den Geldsammlern wie Al-Rahma niemals zollen werde, nämlich Respekt, tut sie und auch viele andere ja derartiges nicht, um dafür etwas zu bekommen - was bei den Salafis anders ist, steht hinter jedem gespendeten Euro ja eine politische Ideologie, welche damit unterstützt wird, gehts ja eigentlich nicht um Hunger und Elend, sondern nur ums Geschäft.
Wer da im Falle Syriens unterstützt wird,  kann ich zwar nur vermuten, jedoch liegt der Verdacht nahe, dass es sich um gewisse lichtscheue Elemente handelt, die jegliche Diktatur zu einer anderen Diktatur umformen möchten - von der menschlichen zur göttlichen, die Opferzahl bleibt dieselbe:

http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article108392909/Syrien-ist-al-Qaidas-neues-Schlachtfeld.html

Nein, natürlich ist Assad kein Guter und ich bin auch kein Jürgen Elsässer, der sich imaginäre Reporter aus dem Ärmel schüttelt, nur damit sein Ego gestreichelt wird, jedoch sind die Grenzen zwischen Gut und Böse nirgends verschwommener, als in diesem Kriegsgebiet. Es kämpft das Finster gegen das Ich-seh-mich-nicht, wobei sie ja bei einem geeint sind, interessieren sie ja die Menschen ein feuchten Kehricht.

Und noch eines fällt auf, so schießen Salafi-Bettelclubs ja nur aus dem Boden, wenn es um Muslime geht, während andere Katastrophen nur ein müdes Lächeln hervorrufen - man scheint nicht den Nächsten zu lieben, sondern nur die Brüder und Schwestern, was ich für äußerst verlogen halte, macht man ja keinen Unterschied im Elend, egal ob dieses nun Schwarz oder Weiß bzw Islamisch oder Christlich ist. Wo aber sind zum Beispiel die Spendeaufrufe für die Hinterbliebenen der Boko-Haram-Toten? Wo ist der Geldregen für die Familien des Merah-Blutbads?

Nirgends, und darum spreche ich auch diesmal eine negative Empfehlung aus, so würde ich mein Geld ja keiner Organisation in der Rachen schmeißen, welche den Salafisten nahesteht. Die machen nämlich nichts umsonst. Niemals. Und dies wohl auch nicht in Syrien.

Guten Tag



Freitag, 27. Juli 2012

Die Geschichte von Mohammeds Rülpser

Kennen Sie die Reliquien der Christen, die seit Jahrhunderten die Runde machen? Da gibts zerbröselnde Knochen und vor allem Wagenladungen von Kreuzsplittern, die zusammengefügt wohl für einen ganzen Wald reichen würden - jeder Holzhändler hätte auf Ewigkeiten ausgesorgt. Was meinen Sie? Ja, ich belächle das und zwar mächtig, jedoch habe ich nun auch in der islamischen Welt etwas entdeckt, das bei mir dasselbe Schmunzeln auslöst:

http://www.aktuell.ru/russland/panorama/riesenfeier_haare_u_fussspuren_des_propheten_in_grosny_3554.html

Haare sinds - wie könnte es anders sein -, die da in Grosny ausgestellt werden, hat sich die der Prophet ja damals selber ausgerissen, auch wenn ich nicht verstehe, warum er dies hätte tun sollen. Heute wär dies was anderes, so muss er ja mitansehen, wie Nichtskönner ala Pierre Vogel und Sven Lau seinen Namen in den Dreck ziehen und ein ausuferndes Haareraufen wäre mehr als verständlich - damals jedoch hätte er so nur ein kahles Haupt und damit einen Sonnenstich riskiert

Wobei.....auch ich habe in meiner Dachkammer gegruschtelt und ich wurde sogar fündig, hat mir mein Opa ja aus seinen Orientreisen etwas mitgebracht, was ich damals nicht zu schätzen wusste, jetzt jedoch einen immensen Wert hat - Mohammeds Rülpser:



Wie? Der ist nicht echt? Genauso echt, wie die obigen Haare! Versprochen! Ich schicks gleich morgen nach Grosny, mal sehen, was der so bringt. Und vielleicht habe ich ja Glück und ich finde nochwas. Was genau? Glauben Sie mir, das wollen Sie nicht wissen.

Guten Abend



Das Vogellied vom Totschlag




Diejenigen, die der salafistischen Wahrheit folgen, die hören nicht auf die Medien.......und auch nicht auf die Grundregeln des friedlichen Zusammenlebens, bestehen die ja nur für Windelträger und Warmduscher. Der Mohammed, der alte Haudegen, hätte da nicht so lange zugesehen, nein, niedergeprügelt hätte er sie und das empfiehlt auch der Pierre zwischen den Zeilen, vergleicht er sich ja immer mehr mit dem islamischen Propheten und hält sich mittlerweile für eine Reinkarnation dessen - der Größenwahn wird immer monströser und jeder zweite Satz ist ein Vergleich zum glaubensgründenden Vorbild. "Seht her, ich bin der neue Heilige und ich weiß deshalb, wie der Taliban läuft!"

Und wenn der mekkaraner Prophet nicht zur Selbstdarstellung herangezogen wird, dann der Wulff und der Guttenberg "Theo", wobei die sich ja wirklich hervorragend dafür eignen, hatte ersterer ja genauso eigenartige Freunde, wie der Vogel und der zweite war ein Blender, auch genauso wie der Vogel. Und beide sind nun auch Geschichte, was ja auch dem Pierre blüht, erkennen ja immer mehr die Schizophrenie, welche in dem Oberguru steckt und deshalb muss er ja auch immer radikalere Reden schwingen, hören so ja zumindest die Kleinganoven zu.

Nun seis, wies sei, jedoch drängt sich mir gerade eine interessante Frage auf, schwallert der Vogel ja in 115 Teilen zu einer ARD-Sendung, die schon lange im medialen Vergessen versunken ist - zu den aktuellen Mordverschwörungsvorwürfen jedoch sagt er nichts:

http://www.bild.de/regional/koeln/salafismus/wollten-diese-hass-prediger-einen-killer-anheuern-25286652.bild.html

Nur von einem Verbot trällert er und davon, dass die Kuffar Allahs Licht mit ihren Mündern auslöschen wollen - kann es gar sein, dass an der Geschichte etwas dran ist und er seinen Gang in den Knast jetzt schon zum Märtyrertum verklärt? Einfach retten, was noch zu retten ist, sinkt das Sektenschiff ja gerade schneller, als die Titanic? Schließlich gibt er ja schon zu, dass man Andersdenkenden einfach eine aufs Maul hauen sollte - der Weg zum finalen Lichtausblasen ist da ja nicht mehr weit und stellt nur die logische Fortsetzung der salafistischen Gewaltphantasien dar. Ich jedenfalls trau ihm den 30.000 Euro Killer-Job immer mehr zu. Vor allem nach obigem Video.

Guten Tag


Donnerstag, 26. Juli 2012

Das Schwein von Gaza

Ich weiß nicht, ob Sie es wussten, aber die Palästinenser mögen die Juden nicht und umgekehrt ist es auch nicht besser, wünscht man sich ja die Pest an den Hals und das bei jeder Gelegenheit. Vor allem die salafistische Konvertitengang sorgt hierzulande dafür, dass uns das täglich um die Ohren fliegt, fühlen sich all die Hans-Peters und Kai-Uwes nach der 30-Sekunden Vogel-Shahada ja, wie neugeboren und dies anscheinend im Gazastreifen - man ist einer der Unterdrückten, auch wenn man aus dem heimischen Dreckskaff noch niemals rausgekommen ist und den Nahen Osten auf der Landkarte neben dem Amazonasdelta ansiedelt. Nun kann aber diesen endlich geholfen werden und dafür muss man nichtmal einen Flieger chartern, reicht ja schon ein verschmähtes Tier aus, um die Völker zusammenzubringen - ein Schwein:



Wie? Eine Frechheit ist das? Nein, meine Herrschaften, das ist Satire und zaubert so manchem ein Lachen ins Gesicht, was ja äußerst gut ist, so kann dieses ja vielleicht etwas im Oberstübchen bewirken. Säbelrasseln kann dies nicht, deshalb versuchen wirs doch einfach mal mit Humor. Einen Versuch ists wert und erschossen wurden ja schon viele, totgelacht hat sich aber noch niemand. Ein gutes Zeichen:

Guten Abend


Wie das Gscherr, so der Herr

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/salafisten-aussteiger-warnen-vor-islam-a-841711.html

Viele Menschen erzählen mir, dass Ihnen der Glaube geholfen und ihrem Leben mehr Sinn gegeben hat und obwohl ich es nicht verstehen kann, so kann ich es doch akzeptieren, schließlich ist ja jeder anders. Jedoch ist bei all denen Gott ( welcher dies auch immer sein mag) nur das Tüpfelchen auf dem "i", der Knopf der die Hose schließt oder das Öl, das den Motor runder laufen lässt - die Basis ist das Jetzt und das Heute und die spirituelle Glückseligkeit ist nur das Gipfelkreuz (oder der Gipfelhalbmond), welches man in stillen und auch schweren Stunden als Wegweiser benutzt. Ein höheres Wesen spendet Trost und gibt einem eventuell einen Arschtritt, jedoch bestimmt es nicht das Leben an sich, ists ja für manche nur einfacher, wenn jemand für einen da ist, wenn man ihn gerade braucht. Der Gott dieser Gläubigen ist ein gütiger, ein weiser, ein verzeihender und er braucht auch nicht beschützt zu werden und man braucht sich vor ihm auch nicht im Staub zu wälzen.

Anders ist es jedoch bei Fundamentalisten und zwar in jeder Religionsgemeinschaft, ist deren Gott ja ein mordlüsterner Geselle, welcher vor allem Männer liebt und täglich angebetet werden muss, zerfällt er ja sonst wie Dracula bei Sonnenlicht zu Staub und er muss auch verteidigt werden, ist er ja ein armseliges Würstchen, dass sich selber anscheinend nicht helfen kann. Eigenschaften, die auch der Allah der Salafisten hat, was jedoch nur auf den ersten Blick eigenartig erscheint, bei näherer Betrachtung aber durchaus Sinn macht, so ist der Schöpfer der Welten ja immer ein Ebenbild von einem selber.

Ist der Untergebene dumm, dann ist es auch der Chef und ist der Betbruder gewalttätig, dann ist es auch das himmlische Wesen - kein Buch kann daran etwas ändern, wird es ja wie eine Anleitung zu Mord und Totschlag gelesen und auch so verstanden.
Ruht aber der Gläubige in sich selbst und kann Blut so gar nicht sehen, dann ist auch sein göttlicher Ratgeber so - und auch daran kann kein Buch etwas ändern, wird es in diesem Fall ja als Anleitung zu einem gewaltlosen Leben gelesen und auch so verstanden.

Warum ich so ins Detail gehe? Nun, mir wird täglich erzählt, dass es keinen Unterschied zu den Salafisten und "normalen" Muslimen gibt und der Islam deswegen bedingungslos zu Deutschland gehört - dem kann ich aber absolut nicht zustimmen und deswegen wollte ich erklären , wer aus meiner Sicht hierzulande erwünscht ist und wer eben nicht. Die klugen und friedlichen Muslime gehören hierher und auch deren Gott ist mir willkommen - ist er ja ein toleranter und ein lächelnder. Die dummen und kriegsgeilen Salafisten jedoch können dorthin gehen, wo der Pfeffer wächst und ihren Allah können sie gleich mitnehmen, ist er ja ein Mörder und Diktator, der nur Untertanen braucht, um sie als Kanonenfutter zu verheizen. Den brauchen die beiden aus dem obigen Bericht nicht und ich auch nicht. Er ist unnützer Tand. Reif für die Biotonne.

Guten Tag


Mittwoch, 25. Juli 2012

Die Empfehlungen des Herrn Muiznieks

Es ist ja kein großes Geheimnis, dass die Politik-Verdrossenheit mächtig im Steigen ist und auch die große Schwester, die EU-Unzufriedenheit, wird immer monströser, was einem ob der Banken-Verhätschelung und der Euro-Unfähigkeit nicht wirklich verwundert. Doch das ist nicht alles, so fühlen sich ja viele Menschen auf der Straße nicht mehr ernstgenommen, was bei Meldungen, wie der folgenden, mehr als verständlich ist:

http://m1.krone.at/krone/S25/object_id__328826/hxcms/rssmobile.html
http://www.tagesspiegel.de/politik/nachrichten-nachrichten/6916268.html

Zufallerst: Gegen den Antidiskriminierungskampf ist natürlich nichts einzuwenden, bin ja auch ich ein Anhänger des "Alle sind gleich"-Slogans, jedoch kann ich den Bezug zum Burkaverbot nicht entdecken, heißt Gleichheit ja nicht, dass ich mich den Gepflogenheiten anderer Völker anpassen muss, zumindest nicht daheim. Wobei dies ja auch die wenigsten Neo-Europäer wirklich wollen, sind ja viele vor den staubigen Gepflogenheiten geflohen, nur um derselben Rückständigkeit nun hier zu begegnen - viele schütteln die Köpfe und verstehen die Welt nicht mehr, schreien hier ja mittlerweile dieselben Hinterwäldler wie in Kabul, oder Teheran und diesen wird seit neuestem sogar zugehört.

Mühsam hat man sich die Freiheit hierzulande erkämpft und Blut klebte des öfteren auf der Straße und nun kommt ein EU-Besserwisser und erklärt mir, was ich zu denken habe? Entschuldigung, aber es interessiert mich einen feuchten Kehricht, was mir ein Nils Muiznieks empfiehlt, so ist ja jegliche Diskussion zu Themen wie Vollverschleierung und getrennter Schwimmuntericht ein gesellschaftlicher Rückschritt und diesen Weg beschreiten bekanntlicherweise nur Feiglinge, geht der Mutige ja zumeist der Nase nach.

Was die populistischen Parteien betrifft, so hat er zwar im Kern recht, er zieht jedoch daraus die falschen Schlüsse, so spalten die natürlich und sie haben auch Zulauf, jedoch trägt daran großteils nicht ein brodelnder Ausländerhass die Schuld, sondern die Sprachlosigkeit der etablierten Volksvertreter, traut sich ja kaum einer an die Probleme heran und überlässt sie deshalb lieber sich selber - oder einem Wilders und einem Strache. Und warum? Weil das Volk mittlerweile auf die Politiker zu hören hat und nicht die Politiker aufs Volk und das zieht sich - wie man sieht - bis nach Straßburg, sitzen dort ja auch nur Bürokraten, die sich eine Welt am Schreibtisch zusammenfummeln, die niemals in der Realität bestehen wird. Gehen Sie doch mal auf die Straße, Herr Muiznieks, und dies am besten, wenn ein Vogel eine Kundgebung hält, oder wildgewordene belgische Sharia-Kämpfer eine lesbische Muslima bespucken und dann unterhalten wir uns wieder. Bis dahin aber geht mir Ihr Kommentar zwar ins Ohr, aber durchs andere wieder raus. Wie bei jedem anderen Schmarrn auch.

Guten Abend


Die 184.000 Euro des Abu Nagie

http://www.bild.de/regional/koeln/salafismus/hass-prediger-soll-koeln-184000-euro-zurueck-zahlen-25322608.bild.html

Fürchterliches steht bevor! Der Gratiskoran wird in Zukunft eventuell nicht mehr umsonst sein - finanziell zumindest-, schließlich muss ja jemand die zu Unrecht erhaltenen Sozialbezüge zurückzahlen, und ich trau mich wetten, dass es der Ibrahim nicht selber berappen wird. Er wird weiterhin im schmucken Häuschen wohnen, weiterhin mit einer Edelkarosse zu den Kundgebungen fahren und auch weiterhin seine Anhänger bis auf die letzte Drachme auswinden.....und kein einziger Kaftanjünger wirds bemerken, ist man ja so mit dem Hegen seiner Glückseligkeit beschäftigt, dass einem der schnöde Mammon sowieso nicht am Herzen liegt, stört der ja nur auf dem Weg ins Paradies. Darum nehmen es einem ja auch selbstlose Prediger ab, wollen die ja nur das Beste für ihre Untergeschwister und beschmutzen ihren erleuchteten Leib deshalb mit den grünen Scheinchen, gehört dem kleinen Gläubigen zwar das Himmelreich, das Dasein aber dem Selfmade-Vorbeter.....wobei die Betonung auf "Made" liegt.

Deshalb liegt ja auch schon der nächste Verkaufsschlager in den Regalen, hat sich der Nagie ja den Griffel geschnappt und unschuldiges Papier geschändet, auf dass es die leere Geldschatulle wieder auffüllen möge:



Die abgetippten Youtube-Weisheiten werden garantiert ein Bestseller, kann man jetzt ja dem siechendem Ohr auch ein trübes Auge hinzufügen - der Gesamtverdummung steht also nicht mehr im Wege.

Nur an der Verkaufsstrategie sollte man noch feilen, scheinen ja manche mit der Koran-Buchbeglückung schon nicht wirklich einverstanden gewesen zu sein......



.....und bei dem obigen Schmacht-Band wirds wohl nicht anders sein. Die Annahme wird wohl auch da des öfteren verweigert werden. Armer Nagie. Schwer ist so ein Leben als Geisterfahrer.

Guten Tag


Dienstag, 24. Juli 2012

Fasten mit Terroristen

Können Sie sich noch an die EZP (Einladung zum Paradies) erinnern? Der Verein, der Mönchengladbach zum afghanischen Bergland umwandeln wollte und Gegnern vor lauter Freundlichkeit Veilchen ins Gesicht zauberte? Wie? Gibts nicht mehr? Auf Facebook scheint das aber keiner zu wissen, so wird dort ja fröhlich weitergefaselt:

https://www.facebook.com/EinladungZumParadies2

Ein Eintrag ist besonders interessant, so wird ja gerade - wie die meisten wohl wissen - gefastet und auf dieser Seite macht man dies natürlich im Einklang mit Terroristen:



Ja, ich habe schon Obama angerufen, ob eventuell ein Massenausbruch aus Guantanamo stattgefunden hat, sitzen da ja über hundert Jahre Knast friedlich vereint am Gabentisch.....wobei ich mich frage, ob im tschetschenischen Wald Bananen wachsen, aber das ist eine andere Geschichte.

Viel schlimmer finde ich die 465 Personen, denen dies gefällt - irrt gar der Verfassungsschutz und die Zahl der Taliböhnchen-Sympathisanten ist zu tief angesetzt? Ist der Verdummungsgrad gar höher, als angenommen? Oder trübt einem der Hunger einfach nur das Auge und man klickt deswegen auf alles, was da so aus dem WorldWideWeb krabbelt, lenkt ja körperliche Beschäftigung vom knurrenden Magen ab.

Wie? Ich mache mich lustig? Gar nicht wahr, aber ich kann Ihnen gerne etwas Lustiges zeigen, was Ihnen garantiert ein Lächeln auf die Lippen zaubert, so sagt ein besonders weichgevogelter Kalashnikov-Fetischist ja folgendes:



Ich weiß ja, dass man im Salafistenlager mit Bildung nicht wirklich gesegnet ist, aber dass man die Gabel nicht mehr selber zum Munde führen kann, das ist mir neu. Nur um eines beneide ich ihn dann doch, so scheint der arme Kerl ja einen Verdauungstrakt zu haben, welcher sogar rostige Schrauben anstandslos verträgt, würde ich ja ob der Gotteskrieger-Handfütterung mein restliches Leben auf dem Lokus verbringen. Wie? Ich könnte die dort verbrachte Zeit für ein Koranstudium nutzen? Ich nehm lieber die Bild, kann ich die dort ja auch gleich weiterverwenden und ihrer eigentlichen Bestimmung zuführen. Und das ganz ohne Aufregung.

Guten Abend


Machen wirs doch wie die Saudis

So, ich bestimme jetzt - wer nicht auf den nächsten Weihnachtsmarkt geht, der wird ausgewiesen! Wer das vorgesetzte Schweinsschnitzel ablehnt, der wird gekündigt! Und wer sich nicht konstruktiv an der Ostereiersuche beteiligt, den fahr ich selber zur Grenze - so schnell kann er gar nicht gucken.

Ob ich durchdrehe? Ne, ich mache nur das, was die Salsfisten von mir erwarten - ich wende meinen Blick gen Mekka und erkenne endlich die Wahrheit, was einen Vogel und einen Nagie wohl einen feuchten Fleck im Kaftan beschert:

http://diepresse.com/home/panorama/religion/1269588/Bei-Verstoessen_SaudiArabien-will-Auslaender-ausweisen?from=gl.home_panorama

Wie? Mein Einleitungsabsatz ist blanker Rassismus? Echt? Und wie siehts dann mit den Saudis aus? Sind die dann auch getarnte Nazis? Und warum bin ich jetzt böse, wo ich doch endlich die Wahabitische Glückseligkeit auch hier anwenden will, so wie es ein Lau und ein Ciftci immer fordern?

Nein, keine Panik, ich werde nicht zum ausländerhassenden Dummpfosten, jedoch möchte ich Ihnen - wiedermal - die Verlogenheit zeigen, die im Vogelglauben steckt, so fordert man ja für sich, was man anderen nicht zugesteht. Gefühle haben nur betgebeugte Stirnbeulenträger mit Hang zur Theatralik und nach denen haben sich alle zu richten, schließlich muss die Egomanen-Wüstenrose gehegt und gepflegt werden, sonst geht sie ein und verdorrt. Darum wird ja auch hierzulande über Schwimmunterrichte und Karikaturen schwadroniert, muss ja die ganze Welt im Kaaba-Takt ticken, sonst ist man ein Islamhasser, oder gar ein rechter Schützengrabenbuddler und irgendwann wird unsereins sicherlich den neuen Holcaust einläuten.

Das, meine lieben Abus, ist aber reiner Schwachsinn, hirnlos, aber auch hintertrieben, klappt der Plan ja an sich ganz gut, gibts ja genug Schöngeistträumer, die jegliche Kritik an der uralten Auslegung des Islam ins Reich der Eisernen-Kreuz-Träger verbannen - wer den Wahnsinn hinter dem Salafismus erkennt, der ist Göbbels Halbbruder. Ich aber verachte die Rechten genauso, wie die religiösen Fundamentalisten und will meine Heimat weder in ein 1000jähriges Reich, noch in einen menschenverachtenden Gottestaat verwandelt sehen. Weil ich Frieden und vor allem Freiheit will, denn dafür steht dieses Land und darüber sollte nicht mal eine Sekunde diskutiert werden. Wie? Da werden aber ein paar Gefühle verletzt? Erzählen Sie das den Saudis, vielleicht hören die Ihnen ja zu.

Guten Tag

Montag, 23. Juli 2012

Dawa-FFM und Sheik Abdellatif auf Betteltour

Sie haben zuviel Geld? Sie trauen den Banken nicht und wollen Ihr Geld nicht in einem griechisch-spanischen Wirbelsturm verlieren? Ich habe da etwas für Sie, sammelt man auf Facebook ja für eine aussterbende Gattung und zwar für den Homo sektisimus dawaiensis - kurz auch Salafist genannt:


Dawa Ffm
vor 20 Stunden
Salam Alaikum wa Rahmatullahi wa Barakatuh,
Wie ihr sicherlich mitbekommen habt gibt es seit einigen Wochen keine Videos von Sheikh Abdellatif mehr. das Liegt daran das unsere Kamera sowie unsere Computer beschlagnahmt worden sind. Aus diesem Grund sind Wir von Dawaffm auf eure Hilfe angewiesen um wieder Videos und Vorträge von Sheikh Abdellatif aufnehmen und bearbeiten zu können.Im Monat Ramadan belohnt Allah die gute Tat mehrfach bitte spendet auf folgendes Konto:

Intern.Jugendverein
Kontonr: xxxxxxxxxx
Blz : xxxxxxxx Postbank Frankfurt
Verwendungszweck : Kamera

Barakallahu feekum wa jezakum Allah kheiran

euer DawaFFM-Team

Ok,  Ihre Kröten werden Sie zwar nie wieder sehen, aber Sheik Abdellatif hält Ihnen dafür garantiert persönlich die Paradiestür auf und möglicherweise dürfen Sie auch mit ein paar Jungfrauen Ringelrein spielen..... und das sogar mit Anfummeln. Wie? Sie sind kein Muslim? Dann spenden Sie es doch mir und ich kann Ihnen eins im voraus versprechen: ich werde damit fürchterlich viel Spaß haben - genauso, wie der obige "Sheik". Was Sie als Verwendungszweck angeben sollen? Nehmen Sie doch einfach "Harley Davidson". Gottes Dank wird Sie dafür zwar nicht ereilen, aber immerhin meiner und das ist ja auch was. Vor allem ehrlich.

Guten Abend





Pierre Vogel - Kommet und vermehret Euch




Wie? Der Vortrag ist zu lang? Kein Problem, ich fasse ihn zusammen:

Oh Ihr wildgewordenen Hinterwäldler, kommt nach Deutschland, pflügt den Acker und vermehret Euch, was die konvertierte Gebärmutter so hergibt, auf dass wir dieses Land in einen Gottesstaat verwandeln können. 20 Millionen Nicht-Geborene gilt es zu ersetzen, was an sich kein Problem darstellt, so ist der zu übernehmende Staat ja derartig degeneriert, dass er fürs süße Dahinrödeln sogar noch zahlt und auch eine Bestrafung habt Ihr nicht zu fürchten, könnt Ihr ja mit der Nazikeule winken und ein bisschen vom Holocaust schwafeln - schon ist Ruhe im Gebälk und diese Sch...-Juden sind wenigstens auch mal zu was gut. Wie? Ihr gehört der niedrigen Kaste der Verbrecher an? Genau die brauchen wir - fast alle unserer Anhänger wurden schonmal von den Kuffars in Vollpension genommen und genau die laufen uns nach, wie die Ratten, können sie sich ja so endlich als Märtyrer bezeichnen, was ja viel besser klingt als arbeitsscheue Mistkröte. Und keine Panik, ihr müsst Euch auch nicht ändern, sondern einzig bei Euren Vergehen mit dem ausgeborgten Koran winken und schon wird Euch vergeben, schließlich macht Ihr alles im Namen einer Religion und dafür haben sogar manche Kuffar-Volksvertreter Verständnis....diese Deppen.

Was mit den alteingesessenen Muslimen ist? Die wertet Ihr einfach ab, belächelt sie, betitelt sie als koksende Weihnachtsmannsäufer und schon sind sie still, außerdem schadet Euer Radau diesen ja sowieso am meisten, gibts ja viele Germanen, die alle in einen Topf werfen und unseren Plan aus mangelnder Intelligenz nicht durchblicken können. Genannt werden diese Nazis...also die echten, nicht die, die wir aus taktischen Gründen so bezeichnen....und die sind offiziell unsere Feinde, inoffiziell aber unsere Freunde, sind die ja unsere Steigbügelhalter zum Himmelreich und locken die Linken aus ihren Löchern, protestieren die ja nun mit Inbrunst gegen diese und lassen uns in Ruhe, schließlich können wir ja auch viel besser jammern als die und keiner kann ja bekanntlich so sehr über verletzte Gefühle schmachten, wie unsereins.

Und wenn Euch einer fragt, ob Ihr aufs Steinigen und Handabhacken steht, dann sagt Ihr ganz einfach "aber nicht doch" und setzt dabei ein Schmalzlächlen auf, fügt dem Ganzen noch ein "wir sind ja auch viel zuwenige" hinzu und schon werdet Ihr als harmlose Spinner abgetan. Ein paar Vogelsekten-Verweigerer gibts natürlich und die lassen sich nicht hinters Licht führen, aber die könnt Ihr ja ein bisschen bedrohen (Anonym natürlich), lassen danach ja viele ihre Feder fallen und verkriechen sich im finsteren Keller, diese Luschen. Den kleinen Rest der Unverbesserlichen holen wir uns eben in 20 Jahren und säbeln ihnen einfach die Bratzen ab, oder auch gleich die ganze Birne - je nach Gusto und Gewaltpotential.

Ein guter Plan, oder? Eben, darum kniet nieder vor Eurem neuen Propheten und preist seine Weisheit. Ein paar Spenden wären auch nicht schlecht, schließlich muss ich auch von was leben und ihr wisst ja: Ein echter Ober-Salafist schändet seinen Körper nicht mit Arbeit. Der ist nur zum Vorbeten da. So wahr ich Abu Hamza heiße.

Guten Tag


Sonntag, 22. Juli 2012

Quizzen auf Islamistisch

Sie sind begeisterter Quizzer? Jedesmal, wenn Günther Jauch mit Millionen wirbt, sind sie dabei und raten mit? Dann hab ich da etwas Neues für Sie, auch wenn Sie sich bei der Beantwortung der Fragen etwas schwer tun werden - die zu gewinnenden Preise sind phänomenal:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80652397.html

Dagegen ist der obligatorische Gratis-Kleinwagen der Kapitalisten-Sendungen nichts, braucht den ja ein echter Gotteskrieger nicht - einzig Kuffarkaputtmachdingens haben einen Wert, deswegen gibts demnächst wohl auch kleine Panzerfäuste und Mini-Atombomben. Mini, damit auch die Kinder diese bedienen können, sind die ja nur zum Sterben geboren, deswegen sollte man sie auch frühestmöglich damit ausrüsten.

Und wenn die Hosenmatze mal alle erledigt sind und auf Windelsuche durchs Paradies krabbeln, dann kommen einfach die da dran:



Taaakbirrr!!!

Guten Abend




Die islamistische Welt - Freude, wohin das Auge blickt

Es ist wiedermal an der Zeit den Blick zu erheben und sich ein bisschen in der Welt umzusehen, sind ja in vielen Teilen der Erde Islamisten am werkeln, welche uns zeigen, wohin eine verstaubte Lesart der Korans führen kann, ist ja nirgends die Lieblichkeit der Ummah zu entdecken. Nicht in Mali....

http://www.taz.de/Islamisten-in-Mali/!97694/

...nicht in Afghanistan bzw Pakistan....

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/welt/474476_Islamisten-bekriegen-Polioimpfungen.html

...nicht in Tunesien...

http://www.heise.de/tp/artikel/37/37317/1.html
http://www.n24.de/news/newsitem_8072989.html

... und auch nicht in Ägypten...

http://www.sueddeutsche.de/medien/fernsehen-in-aegypten-die-welt-durch-den-sehschlitz-1.1418404

..wobei letztere sich ja sogar noch über die Unterstützung unseres schlechtesten Außenministers aller Zeiten, Herrn Guido Westerwelle, freuen dürfen:

http://www.welt.de/politik/ausland/article108251166/Westerwelle-staerkt-Islamist-Mursi-den-Ruecken.html

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, aber irgendwie mag sich bei mir die Liebe zum Nagie-Vogel-Islam nicht einstellen, sehe ich ja nur Mord, Totschlag und Unterdrückung - bin ich jetzt gar auch islamophob? Oder zumindest eine kleine Nuance rechtsradikal? Drückt mir gar die deutsche Geschichte aufs Gemüt und kämpft sich da ein brauner SS-Recke ans Tageslicht?

Blödsinn? Genau, aber unsereinem, der nicht durch die Claudia-Roth-Brille guckt, wird dies immer wieder unterstellt, sind wir ja einfach nur zu blöd, um andere Kulturen akzeptieren zu können - "typisch" Deutsch eben und damit eben "typisch" ausländerfeindlich. Nicht fähig zur Empathie und nicht fähig die Schönheit des Ganzen zu erkennen, was man aber auch ganz kurz in einem Wort zusammenfassen kann: Wir sind einfach nur strunzdumm. Und der Islam gehört zu Deutschland. Fertig! Ende! Aus! Friss, oder stirb!

Nein, ich habe nichts gegen den Islam an sich, aber den uralten, den verstaubten und den menschenverachtenden der Wahabiten, den will ich hier nicht und den lasse ich mir auch nicht von gewählten Träumern aufs Auge drücken, können die ja gerne ihre politische Tätigkeit woanders fortsetzen, wenn sie die Meinungsfreiheit als überalterte Tradition erachten, die am besten demokratisch-verbrämt abgeschafft wird. Wie wärs mit Mali? Oder Afghanistan? Hätte man dem Wulff dieses kleine Austauschprogramm angedeihen lassen, dann wäre seinem populistischen Sager wohl ein "Aber" gefolgt. "Aber die nicht" hätte er wohl gesagt und hätte dabei auf seine verschleierte Frau geblickt und sich womöglich noch eine Gewehrkugel aus dem Hintern gepuhlt. Und Frau Roth würde zustimmend nicken - wenn sie noch kann, ist ja jegliche Bewegung nach einer kleinen Auspeitschung äußerst schmerzhaft. Und der Guido? Was würde der sagen? Nichts, weil er wohl von einem Baukran hängen würde. Tja, Realität kann eben furchtbar erhellend sein.....wenn man sie überlebt. Es gibt viele Menschen, die dieses Glück nicht haben. In Mali, in Afghanistan,........

Guten Tag


Samstag, 21. Juli 2012

Petition gegen Beschneidungen

Viel ist ja in den letzten Wochen über die Beschneidung berichtet worden und wie ich zu den unsäglichen Schnellschuss-Äußerungen aus dem Politik-Olymp stehe, habe ich oft genug hier geschrieben ....und manch einen wird dieses Thema schön langsam nerven, was ich sehr gut verstehen kann.

Und doch möchte ich Sie nochmals darauf ansprechen und Sie sogar um etwas bitten, möchte ich Ihnen ja wiedermal eine Petition ans Herz legen:

http://www.wissenbloggt.de/?p=12279

Claudia Roth, unsere grüne Kuschelprinzessin, sieht dies zwar anders....

http://www.n-tv.de/politik/Petition-kritisiert-Beschneidungen-article6780471.html

.....jedoch sollte sie meiner Meinung mal in den Spiegel blicken und bei sich den ehemals grünen Geist des Volkswillens suchen, so war man ja in Vor-Joschka Zeiten sehr auf Mitbestimmung ausgerichtet, von welcher heute aber nichts mehr zu erkennen ist. Jetzt ist man angekommen und pfeift deshalb auch genüsslich auf Debatten, die einem nicht gefallen - man ist keinen Deut besser, als die, die man bei ellenlangen parlamentarischen Reden der Diktatur bezichtigt.

Nun aber zurück zum Thema, rede ich mich ob der Claudia ja sonst mächtig heiß und das ist ja nicht gut für meinen Blutdruck, welcher ja schon bei den Vogelreden äußerst strapaziert wird. Auf die Politik ist kein Verlass, darum müssen es die mündigen Bürger eben selber in die Hand nehmen, deshalb unterschreiben Sie bitte - vielleicht zieht ja so wieder etwas Rückgrat in den Bundestag. Hoffen darf man ja.

Guten Tag


Die ARD, die Vogel-Konserve und die Katharina



Ich habe die Augen offen und dies ganz, ganz weit, und trotzdem will mir die Wahrhaftigkeit des Vogelglaubens irgendwie nicht in die Glieder fahren - bin ich gar auch ein ganz übler Typ?  Einen Koran hat man mir geschenkt, den ich weder verbrannt, noch in die Papiertonne gekippt habe und der war sogar kostenlos......und auch vollkommen umsonst, hat er ja an meiner Einstellung nicht geändert, weder zu den Muslimen, noch zu den salafistischen Radaubrüdern. Mit ersteren saß ich schon vorher gemütlich und friedlich zusammen und zweitere würde ich nach wie vor am liebsten auf den Mond schicken, kann ich deren Heuchelei ja nicht mehr hören - das egomane Vogelgebrabbel hängt mir zum ungläubigen Halse raus. Jedesmal dieselben hohlen Phrasen, hervorgeholt aus dem Tarnungs-Baukasten  - schön langsam frage ich mich, ob der Pierre überhaupt noch unter uns weilt, könnte es ja auch sein, dass seine Videos aus altem Material zusammengefummelt werden, sooft habe ich ein und dasselbe schon gehört, wobei sogar der Satzbau und die Mimik identisch sind - selbst die Figuren der Augsburger Puppenkiste sehen menschlicher aus.

Nun dürfte die ARD Sendung "Im Netz der Salafisten" aber doch den fundamentalistischen Nerv getroffen haben, deshalb muss der pelzige Oberguru ja unbedingt etwas dazu sagen, auch wenn er nichts zu sagen hat, und auch auf Dawa-News hat man eine Entgegnung der konvertierten "Katharina" eingestellt:

In den letzten Tagen gingen mehrere Berichte durch die Medien über ein junges Mädchen, das aus ihrer Familie „entrissen“ und an einen ihr zugewiesenen Mann einer extremistisch islamischen Gruppierung, verheiratet wurde; sowohl im Fernsehen als auch in  mehreren Zeitungen weckte diese „dramatisch“ geschilderte Story die Aufmerksamkeit der Zuhörer und Leser.
Nun möchte ich endlich einmal selbst Stellung zu allem nehmen; da kaum etwas der Wahrheit entsprach, möchte ich nun hiermit einiges richtig stellen: Ich wurde weder überredet, noch irgendeiner angeblichen „Gehirnwäsche“ unterzogen.

Ich verstehe nicht, warum aus meiner Geschichte so ein Problem gemacht wird, obwohl ich das alles aus freien Stücken gemacht habe, ohne jeglichen Zwang. Wir leben in einem demokratischen Staat, in dem jeder seine Religion frei wählen darf, sich kleiden darf wie er möchte, im Rahmen der Gesetze tun und lassen darf, was er möchte und sich seine Meinung frei bilden darf.
Wieso versucht man mich an der Ausübung meiner Rechte zu hindern, wenn ich mich dem Islam zugehörig fühle und ihn nach außen hin leben möchte, indem ich mich z.B. islamisch kleide? Meine Konversion und meine Heirat werden in der Öffentlichkeit komplett falsch präsentiert. Hierdurch wird der Islam schlecht dargestellt und offenbar sollen andere vor meinen Entscheidungen gewarnt werden. 
An meiner Schule versuchte man mir sogar zu verbieten das Kopftuch zu tragen. Es heißt, Muslime entreißen Kinder aus ihren Familien, werden dann verheiratet und oft sogar nach Afghanistan geschickt, um dort zu Terroristen ausgebildet zu werden.
Die Frauen müssten ihren Männern gehorchen und haben keinerlei Rechte. Wenn ich solche Dinge im Fernsehen sehe oder von meinen Eltern höre, die sich auf verschiedenen fragwürdigen Internetseiten informiert haben, kann ich nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. 
Die Ängste meiner Eltern sind natürlich auch teilweise nachvollziehbar, da der Islam meist in einem schlechten, verzerrten Bild dargestellt wird, das nicht immer der Wahrheit entspricht. Auch ist es nichts alltägliches, und für die deutsche Kultur etwas sehr  fremdes, wenn die Tochter zum Islam konvertiert.
Natürlich macht man sich da als Eltern Sorgen, wenn man den Islam nicht wirklich kennt. Allerdings habe ich mich für den Islam  schon  ca.  2  Jahre  vor meiner Konversion interessiert, was meine Eltern auch wussten. Ich habe mit meinem Vater viele Gespräche über die islamische Religion geführt und er begleitete mich auch auf einen Vortrag, kurz nachdem ich konvertiert bin.
Meine Mutter dagegen hat leider nie versucht, den Islam  besser kennen zu lernen und setzte sich nie damit auseinander. Trotz allem habe ich immer versucht, Verständnis zu zeigen und meinen Eltern zu erklären, worüber sie falsch informiert waren. 
Ich kann jedem nur raten, einmal selbst eine Moschee zu besuchen und sich selbst ein Bild zu machen, da  viele falsche Vorurteile in der Gesellschaft und in den Medien existieren. Meine Entscheidungen waren alle frei, von der Entscheidung den Islam anzunehmen  bis hin zur Entscheidung zu heiraten sowie der Entscheidung wen ich heirate. Alle Vorwürfe, ich sei zu diesen Dingen überredet oder gezwungen worden, sind falsch.  
Alles war mein eigener Wille, ich bereue meine Entscheidungen nicht und bin froh, diesenWeg gewählt zu haben. Ich möchte genauso das Recht wie alle anderen Frauen in diesem Land haben, mir einen Mann auszusuchen mit dem ich leben will und dass nicht meine Eltern mitbestimmen wie dieser sein soll. Bezüglich meines Ehemannes war es leider so, dass jeglicher Versuch, meine Eltern mit ihm vertraut zu machen, abgelehnt wurde, vor allem von meiner Mutter.  
Meine Eltern klagen, dass sie mich verloren hätten. Das Gegenteil ist der Fall: ich suche mit meinem Mann fast täglich den Kontakt zu meinen Eltern, suche das Gespräch zu ihnen und zum Rest meiner Familie, obwohl diese ihn äußerst abweisend behandeln. Auch  wenn der Glaube anders ist und unsere Meinungen in manchen Hinsichten auseinander gehen, denke ich, sollte man immer noch dazu in der Lage sein, ein normales Gespräch führen zu können bzw. eine Beziehung aufrecht zu erhalten.  
Es wird auch  behauptet, dass die Eltern das Recht auf ihre Kinder verlieren würden, wenn diese zum Islam konvertieren. Dies ist definitiv nicht die Wahrheit. Auch nachdem man den Islam angenommen hat, sind es immer noch die Eltern, die das meiste Recht auf  das Kind haben.

Wenn es aber darum geht, wen die Tochter oder der Sohn heiraten soll, darf sie bzw. er dies selbst entscheiden. Übrigens gebietet der  Islam, die Verwandtschaftsbande zu pflegen und gut zu den Eltern zu sein, auch wenn sie Nicht-Muslime sind. Dabei erwarte ich keineswegs, dass auch meine Familie sich zum Islam bekehrt.
Ich bin zwar enttäuscht, dass meine Familie meinen Lebensweg und meine Entscheidungen auch noch in der Öffentlichkeit schlecht  und unwahr darstellen, aber trotz allem liebe ich meine Mutter, meinen Vater und meine ganze Familie nach wie vor.

Im Islam habe ich Zufriedenheit im Herzen gefunden. Ich wünsche mir, dass man mich als Tochter, Schwester und Mitbürgerin   weiterhin akzeptiert, und mich nicht mehr als „Extremistin“ sieht. Auch wenn ich einen Weg gewählt habe, den meine Eltern sich nicht für mich vorgestellt haben, so würde ich mich freuen, wenn sie es trotzdem akzeptieren und meinem Glück nicht weiter im Weg stehen, sondern anfangen, daran teilzunehmen.

Pforzheim, 12.07.2011

„Katharina“

Na, da hat der Vormund aber tief im Tintenfässchen gefummelt, womöglich hat er beim Verfassen sogar im Sekten-Almanach nachgeschlagen, gibts da ja sicherlich schon Vordrucke von den Scientologen, wo man nur den jeweiligen Namen umbessern muss, wird aus L.Ron Hubbard eben Allah - merken tuts ja ohnehin keiner. An der Unglaubwürdigkeit ändert dies jedoch nichts, so weiß ja erstens ein Gehirngewaschener nicht, dass sein Oberstübchen durch die Mangel gedreht wurde und zweitens hätte man dies alles einfacher haben können, wenn man die entrissene Tochter einfach zum Interview antreten hätte lassen und zwar ohne grimmig blickenden Aufpasser.

Soetwas passiert aber in keiner Sekte, niemals darf ein Lämmchen ohne seinen Bock die Anschuldigen entkräften - auch bei den Salafisten nicht, was mich ja nicht wirklich verwundert, dienen ja dort weibliche Konvertiten meist nur zur männlichen Unterleibsbeglückung und haben in allen anderen Lebenslagen wie ein orientalischer Olivenölkrug in der Ecke zu stehen. Geöffnet werden sie nach Bedarf und außer einem Ächzen hat nichts daraus zu dringen - weder im Fernsehen, noch auf einem Blatt Papier. Darum hätte man sich diese Schmierenkomödie auch sparen können - ich glaub sie nicht und wohl auch sonst keiner, der all die Ibrahim Al Almanis kennt, wurde ja schon zu oft gelogen. Viel zu oft. Und wer einmal lügt, dem glaubt man schon nicht - beim hundertsten Mal aber noch viel, viel weniger.

Guten Tag


Freitag, 20. Juli 2012

Filiz Gelowicz - tell me lies, tell me sweet little lies....

http://www.rp-online.de/bergisches-land/solingen/nachrichten/salafisten-filiz-gelowicz-lebt-in-solingen-1.2914674
http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Dschihad-Ikone-lebt-jetzt-in-Solingen-4fabb607-856f-486b-8242-dbe9e99b031d-ds

Reiner Zufall sicherlich, jeglicher Argwohn zum Gelowicz-Wohnortwechsel ist reiner Islamhass und total aus der Luft gegriffen - einzig die Schönheit Solingens hat sie wahrscheinlich angezogen und veranlasste die Verlagerung ihres Lebensmittelpunkts in dieses Städtchen. Sie ist nämlich total geläutert......sagt ihr Anwalt, wobei ich ihm das ja nicht vorhalte, macht er ja nur seinen Job, einzig die Gutgläubigkeit des Richters versetzt mich in einen Zustand der Verwunderung, scheint der ja alles für bare Münze zu nehmen, was ihm da so vorgeheult wird. Dabei hätte er doch nur auf die Straße gehen und sein wahrheitssuchendes Auge zu einem Koranstand lenken müssen, steht das ja in breiten Lettern:



Vielleicht kann er ja keine Fremdsprachen, sonst wüsste er, was er von der Besserungsbeteuerungen mancher Gottesbräute zu halten hat. Oder er ist kein Kind der 80er, sangen da ja schon Fleetwood Mac:

Tell me lies
Tell me sweet little lies
(Tell me lies, tell me, tell me lies)
Oh, no, no you can't disguise
(You can't disguise, no you can't disguise)
Tell me lies
Tell me sweet little lies

Tja, es liegt eben nicht nur im Nagie-Koran Wahrheit, sondern auch in der Stimme von Stevie Nicks.

Guten Abend


Ahmad Mansour und die Beschneidung

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article108321226/Muslime-muessen-endlich-offener-diskutieren.html

....Viel zu lang hat der Staat keine klare Position bezogen,.....

....und jetzt tut er es, aber in die vollkommen falsche Richtung, biedert er sich ja an und geht den Weg des geringsten Widerstands - wie immer eben in letzter Zeit, reagiert man ja und agiert nicht. Beim Euro sieht man das ja sehr, sehr gut, wird ja geflickt, was die Unfähigkeit so hergibt und auch beim Beschneidungsthema ist es nicht anders, will man es ja bequem haben und plappert deshalb Lobbyisten nach dem Mund:

http://www.n-tv.de/politik/Merkel-fuerchtet-Komiker-Nation-article6744106.html

Die Verbände ächzen und unsere Volksvertreter gehen in die Knie, scheint es für sie ja selbstverständlich, wenn sich nicht die Zuwanderer an die Gesetze anpassen, sondern die Gesetze an die Zuwanderer. So macht man sich wirklich zur Komiker-Nation und dagegen hilft auch eine wunderhübsche Raute der Macht nichts - es klingt für mich nach Feigheit und einem erschreckenden Mangel an Rückgrat, welcher sich durch alle Parteien zieht - kein Wunder also, dass Newcomer, wie die Piraten, einen monströsen Zulauf haben. Wobei ich dieses Phänomen ja durchaus mit Wohlwollen betrachte, ists ja an der Zeit, dass sich an den verkrusteten Strukturen mal endlich etwas ändert, ist der Staub im Bundestag ja schon meterdick.

Etwas anderes jedoch gefällt mir weniger, treibt man mit einer derartigen Politik ja auch den demokratisch-getarnten Rechten die Menschen zu, auch wenn viele mit deren Zielen eigentlich gar nicht so wirklich übereinstimmen, jedoch füllt man sich ernstgenommen, was die etablierten Volksvertreter ja zunehmend nicht mehr tun, wandeln sie ja in höheren geistigen Sphären, die das behämmerte Doof-Volk ja ohnehin nicht versteht.

Zurück aber zu den Verbänden, die mir zunehmend auf den Senkel gehen, frage ich mich ja, warum man denen derartig viel zuhört, verbindet man gar das Wort "Ausländer" nur mit dem Wort  "Islam"? Die Türken zum Beispiel sind fast alle Muslime (zumindest auf dem Papier), darum muss ein Mazyek auch für sie sprechen? Dann gehen Sie doch mal auf die Straße und fragen sie die Leute, ob sie den kennen - die Antwort wird Sie überraschen, so ist er ja für die allermeisten ein weißes Blatt und viele fragen sich, wenn der eigentlich vertritt. Ich tu das auch, nur Frau Merkel und die anderen Beschneidungsfreunde tuns nicht, was ja an blanken Rassismus grenzt, sprechen sie ja so den Menschen das selbständige Denken ab - wer aus einem islamischen Land kommt, der muss und kann einfach nur "so" sein und nicht anders.

Das ist aber nicht so, haben ja viele das Korsett der Urururgroßväter schon lange abgelegt und sind - bitte hören Sie zu, geehrte Parlamentarier, es könnte Sie vom Polstersessel werfen - DEUTSCH. Wer aber spricht für die? Der Mazyek tuts nicht, die Ditib tuts nicht und Sie auch nicht, wie man gerade sehr gut sehen kann. Würden Sie das nämlich tun, dann würden Sie auch auf deren Meinung was geben. Wie zum Beispiel auf die, von Ahmad Mansour.

Guten Tag


Donnerstag, 19. Juli 2012

Mordkomplott gegen Zahid Khan?

http://www.echo-online.de/region/darmstadt/Hinweise-auf-Mordplaene-von-Salafisten-in-Darmstadt;art1231,3070591

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36098&key=standard_document_45451309

Ui, da scheint ein heißer Salafistensommer ins Haus zu stehen, gehts ja nicht mehr "nur" um blaue Augen und Steinwurf-Beulen, sondern um den Schlimmsten aller Vorwürfe - Mord und Totschlag. Und dies nicht um Allahs Frieden, sondern für Haram-Kohle, welche man den Obergurus Nagie und Vogel in den Allerwertesten blasen sollte - wohl als Aufbesserung für die dahinschmelzenden Spendeneinnahmen, machen die paar Kundgebungsbesucher ja weder Kraut, noch Prediger fett.

Nun ist der "Aufdecker" Stefan Salim Nagi jedoch auch mit Vorsicht zu genießen, spricht der ja auch schonmal mit Gott persönlich und weint sich durch so manches Internetvideo (auf diesem Blog nachzulesen, zB hier ) - wirklich trauen tu ich dieser Geschichte also (noch) nicht, könnte es sich ja auch um eine struppige Ente handeln. Also Abwarten und Teetrinken, mal sehen was die Behörden so ermitteln, sind ja vielleicht die Zeugenaussagen hieb- und stichfest. Die nächsten Tage werden also zeigen, ob das salafistische Wasser nicht nur bis, sondern über den Hals steht.

Guten Abend


Wer nichts kann, der wird Salafist

http://www.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/tid-26570/islamismus-die-falschen-vorstellungen-der-salafisten_aid_783604.html

Naja, ob  eine Steuer für Nichtmuslime als Zeichen für Toleranz gewertet werden kann, das mag ich bezweifeln, jedoch will ich es gar nicht näher beurteilen, wird es sie ja ohnehin hierzulande nie geben - zumindest, wenn es nach den Salafisten geht, wollen die ja Andersdenkende sowieso vertreiben und notfalls auch ermeucheln und  man wird deshalb wohl einzig untereinander bleiben. So wie es eben gerade in vielen Teilen der Welt passiert, wo hirnlose Uralt-Gotteskrieger eine Schneise der Verwüstung ziehen - siehe Somalia, Mali usw.

Alles Leute, die - wie oben beschrieben- keine Ahnung von irgendwas haben und gerade deswegen so attraktiv sind, braucht man beim Beitritt in die Suren-Band ja auch nichts können, außer Nachplappern, finster gucken und den Finger gen Himmel strecken. Einen Staat kann man damit zwar nicht aufbauen und schon gar nicht am Leben erhalten, aber soweit denkt man ja sowieso nicht, gehts ja nur ums Anderssein und um die Abgrenzung - ein Plan, oder gar ein tieferer Sinn, wird nicht wirklich benötigt. Und wenns dann doch mal soweit kommt, dann kann man ja immer noch betteln gehen - siehe Ägypten, lebt man dort ja gerade auch von einer fremden Hand im Munde. Gutgehen wird das zwar nicht lange, aber bis dahin lebt man, wie die Made im Speck und vernichtet Existenzen im Minutentakt - alles für Allah und alles fürs Paradies, welches ein paar Auserwählte schon auf Erden haben, sofern sie sich den Beruf des Predigers ausgesucht haben.

Nun kann und soll man sich in fremden Ländern ja nicht einmischen, müssen die ja zuerst kräftig auf den Fusselbart fallen, um klüger zu werden, jedoch gilt dies nicht für heimische Gefilde, haben wir ja schon genug Erfahrung mit Diktatoren, welche nicht unbedingt erneuert werden und deswegen am besten gleich im Keim erstickt werden sollten.  Und schön langsam erwacht man ja aus dem Dornröschenschlaf, wird ja ein Verein nach dem anderen verboten - was die Salafisten natürlich erzürnt, deswegen schlüpfen sie ja auch sofort unter das schützende Dach der Glaubensgeschwister:



Falsch, mein lieber Thomas, Muslime sind sehr wohl erwünscht, nur macht- und geldgeile Faulpelze mit Hang zum Größenwahn sind nicht gerne gesehen, vor allem, wenn sie das Leben anderer Menschen zerstören. Die sind kein Verlust, schließlich können die ja ohnehin nix und das sage nicht nur ich, der ich nur ungläubiger Müll bin, sondern immer mehr Glaubensgeschwister. Die voglianische Kerze verlischt, der Ofen geht aus, Schicht im Schacht - Finito. Wird Zeit, sich wieder einen ordentlichen Job zu suchen, oder auszuwandern. Vielleicht ins neugläubige Ägypten? Wird zwar auch nicht für ewig sein, aber unsereins hat zumindest wieder ein bisschen Ruhe.

Guten Tag


Mittwoch, 18. Juli 2012

Arzu Toker und die islamische Frau

http://www.humanist-news.com/unterdruckung-der-frau/

Bei allem bin ich nicht ganz der Meinung von Frau Toker, so finde ich es nicht gut, wenn man liberale Gläubige mit "Möchtegern" betitelt, begeht sie ja damit denselben Fehler, wie ein Vogel, möchte der ja auch gerne bestimmen, wer nun ein "echter" Muslime ist - wirklich besser ist das also auch nicht. Und vollkommen kontraproduktiv, nimmt man den Reformwilligen (ja, die soll es wirklich geben, nur sind die nur selten im Rampenlicht zu finden) ja so den dringend benötigten Wind aus den Segeln, auf dass sie wieder mühsam gegen den Islamistenstrom aus Saudi Arabien rudern dürfen. Und viele werden sich deswegen wieder vor den Karren der verschiedensten Verbände spannen lassen, will man ja zumindest zu denen gehören, wenn einen die anderen nicht haben wollen - der Mensch ist eben nunmal ein Herdentier, was ich als Einzelgänger zwar nicht verstehen kann, der Realist in mir jedoch zu akzeptieren gelernt hat.

Und doch gibt es vor allem in unseren Breitengraden Menschen, die sehr wohl Demokratie und Religion verbinden können, trennen sie ja den Staat von ihrer glaubenstechnischen Überzeugung - sie begegnen mir täglich und leben ihre eigene Art des Christentums und auch des Islam. Erstere haben es leicht, wird bei denen die Ursprungsuntreue ja nur mehr von Hardcore-Bibelforschern kritisiert,  welche sich am liebsten noch eine eigene Arche Noah zimmern würden - sonst wird darüber aber nicht diskutiert, was ja verständlich ist, will ja keiner von ihnen die Rückkehr ins tiefste Mittelalter, lebt man ja im Heute und nicht im Vorvorgestern. Die gibt es aber auch im Islam und stellen meiner Meinung hier die Mehrheit, sie trauen sich aber nicht an die schon lange fällige Reformation, werden sie ja andauernd abgekanzelt und zwar von allen Seiten. Statt Unterstützung gibts Schwarz-weiß Malerei und es wird dabei wiedermal auf den Koran gepocht - was ich nicht verstehen kann, legen ihn ja viele nicht mehr wörtlich aus, warum soll es also ich tun und ihnen deswegen Vorhaltungen machen?

Dieses "Du bist entweder für, oder gegen uns" hat noch nie etwas gebracht, viel besser wäre ein "Du bist mit uns", vor allem,  wenn er sich in seinem Glauben und mit den europäischen Grundwerten wohlfühlt. Sonst wirds nämlich wieder zum Zwang, und zwar zum befohlenen Atheismus, was mir nicht gefällt, obwohl ich wohl einer dieser Ungläubigen bin (ich mache mir darüber nicht wirklich Gedanken). Ich gebe deshalb auch in Zukunft liberalen Muslimen gerne die Hand und trete Fundis genüsslich in den Arsch, soll man ja jedem geben, was er verdient.

Bei dem Rest jedoch bin ich durchaus der Meinung von Frau Toker, wobei ich vor allem bei einer Aussage zustimmend nicken musste:

Haben Sie eine Erklärung dafür, warum deutsche Frauen zum Islam konvertieren?
Ich kann verschiedene Erklärungen versuchen:
a. Unauffällige Frau konvertiert und bekommt dadurch endlich Aufmerksamkeit.
b. Sie braucht sich nicht mehr selbst zu versorgen.
c. Selbstverantwortlich zu leben, bedarf sehr viel Bildung und auch dann ist es nicht einfach. Die Frau muss Werte haben, die sie vertritt. Die Verantwortung dem Mann und Allah abzugeben, ist einfacher.

Vor allem auf Vogelbräute passt das, wie die Faust aufs Auge und manche sollten es sich ausdrucken und vor den Schleier hängen, könnte es ja vielleicht doch noch zu einem leisen Anflug von Selbsterkenntnis kommen. Auch wenn es weh tut. Aber ohne Schmerz, kein Preis. Oder so.

Guten Abend


Mohammed Ciftci - das Ende eines C-Predigers

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1268574/Deutscher-Verfassungsschutz-warnt-vor-Salafisten-?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

Jaja, die Doofen sterben nicht aus, ob nun islamistisch, rechts, links, oben oder unten - es wird immer etwas geben, wogegen man sich stemmen kann, wobei die Mehrheit der beste Gegner ist, kann man so ja gleich allen auf den Hintern gehen. Zur Rechtfertigung dient prinzipiell das radikale Gegenüber, aber bezahlt wird immer von Unbeteiligten - es brennen mühsam ersparte Kleinwagen gegen Rechts, es sterben Menschen, weil sie angeblich Deutschland mit dem Döner islamisieren wollen, und Polizisten liegen auf der Intensivstation, weil andere anscheinend die Religion beleidigen. Schuld haben nach solchen Ereignissen immer die anderen, so hätte man dies und das ja nicht gemacht, wenn die anderen nicht dies und das gemacht hätten - ich weiß nicht wie es Ihnen geht, mir geht dieses Theater tierisch auf den Senkel.

Für einen jedoch ist jetzt Schluss, hat man ja nur Jahre dafür gebraucht, um zu erkennen, dass die Salafisten keine harmlosen Spinner auf dem Weg ins Paradies sind - es hat sich ausgecifcit:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article108316115/Staat-laesst-Salafisten-Schmiede-schliessen.html

Ich frage mich gerade, ob ich nicht auch eine Schule aufmachen sollte, kann das ja anscheinend jeder dahergelaufene Depp, warum also nicht auch ich, kann ich mir ja auch eine feiste Wampe anfuttern und ein bisschen Blödsinn verzapfen - so schwer kann dies also nicht sein. Und es bringt auch 65 Euronen pro Monat und Person, ganz ohne Gegenleistung, braucht man dazu ja nur sein erleuchtetes Gesicht in jede Kameralinse halten, die sich einem bietet - eine Kunst, die jede Promischlampe auf Millionärssuche beherrscht. Wobei.....was unterscheidet die ganzen Vogelprediger eigentlich von den Boxenludern dieser Welt? Beide haben keine Kohle und greifen deshalb in den Geldtopf anderer Menschen. Beide können nicht viel und räkeln sich deshalb im Schatten anderer. Und beide lassen am liebsten andere die Arbeit machen - ist man gar wirklich nur ein billiges Religionsluder auf dem roten Teppich der Eitelkeiten?
Wie? Das Paris-Hilton-Handtaschenhündchen fehlt? Und was sind dann der Lau und der Ibrahim Al Almani? Beide kläffen für ihr Herrchen, liegen am Abend zusammengerollt vor Papas Füßen und freuen sich über jede kleine Streicheleinheit vom bemützten Zweibeinerchef, selbst die Dose öffnet er ihnen und wird deshalb sogar aus dem fernen Ägypten eingeflogen, würden die pelzigen Anhängsel ja sonst verhungern.

Nun wissen wir ja alle, das D-Promi Sternchen nur sehr kurz am Firmament glänzen, gar schnell versinken sie am Horizont und so scheints auch gerade den Salafisten zu gehen, rast man ja gerade megaschnell bergab. Runter von der Showbühne, rein in die Bedeutungslosigkeit. Man wird zwar ein Comeback versuchen, aber ich hoffe, dass dies der Staat unterbindet, hüpfen ja schon genügend nichtssagende Mondgesichter durch das Showbusiness - auf einen Ciftci kann die Mehrheit wohl dankend verzichten. Ich kann es zumindest. Und zwar sehr, sehr gut.

Guten Tag


Dienstag, 17. Juli 2012

Mimosen, wohin das Auge blickt

http://www.migazin.de/2012/06/29/muslime-in-niedersachsen-brechen-mit-schunemann/

Ganz verstehen kann ich die Stellungnahme nicht, im Gegenteil wirft sie eine wichtige Frage auf - vor allem bei diesem Satz:

"Sollte Herr Schünemann sich nicht lieber Gedanken darüber machen, wie er für die Sicherheit der Muslime garantieren kann und das Vertrauen der Menschen zurückgewinnt?"

Wie? Er soll sich verdammt nochmal um die Sicherheit der Muslime kümmern? Meine liebe Frau Oguz, da liegen Sie falsch und zwar gänzlich, so soll sich ein Politiker ja um die Sicherheit aller Menschen hierzulande kümmern, was Ihre Glaubensgeschwister zwar einschließt, aber ihnen keine Exklusivität zusichert. Unbestritten gibt es eine Gefahr von Rechts, das haben uns ja die Morde der letzten Jahre bewiesen, aber es gibt diese eben nicht alleine, auch der Islamismus singt fröhlich das Liedchen von Mord und Totschlag - siehe Arid Uka.

All das kann von niemandem bestritten werden und geht mir mächtig auf den Nerv, wobei mich dieses Gefühl mittlerweile auch bei den Aussagen mancher Islamverbände ereilt, frage ich mich ja, ob diese nur mehr aus selbstverliebten Mimosen bestehen, welche sich beim kleinsten Anlass lüstern auf dem Boden wälzen. Natürlich dürfen Sie fordern und natürlich dürfen Sie kritisieren, jedoch können Sie sich nicht selber Ihren Ängsten hingeben und dem Gegenüber diese absprechen, oder diese sogar als unbegründet abtun - das sind sie nämlich nicht. Die Gefahr der koranschwingenden Rabauken ist nämlich genauso real, wie die der parolensdreschenden Nazihohlbirnen - es ist kein Spielchen um Sieg oder Niederlage, oder eine Verhandlung um persönliche Vorteile, damit die Anhängerschaft sich freuen kann, sondern ein Kampf für ein friedliches Miteinander.

Aber machen wir doch ganz einfach einen Test:



Verallgemeinerungen? Beleidigend? Gar der Weg in die einsame Isolation? Wieso denn nicht? Ich kann es Ihnen sagen: Weil Sie mit zweierlei Maß messen. Das dürfen Sie natürlich, Sie sollten sich allerdings nicht wundern, wenn Sie irgendwann keiner mehr ernst nimmt. Schmollen Sie aber ruhig weiter. Helfen tut das zwar Niemandem, aber darum gehts ja auch nicht - Hauptsache die zarte Mimose bekommt so ihren Dünger. Auf gutes Gedeihen.

Guten Abend